Als Nikon-Liebhaber sind wir dennoch eigenständig und stehen in keiner Verbindung zur Nikon

Wir treffen uns auf der Photokina 2018. Nikon wird bestimmt neue, interessante Sachen zeigen... Bist du auch dabei? mehr Info

X

Registrieren Login
Home Foren Artikel Galerien Members Galleries Master Your Vision Galleries 5Contest Categories 5Winners Galleries 5ANPAT Galleries 5 Die Gewinner Editor's Choice Portfolios Neueste Fotos Suchen Wettbewerb Hilfe News Newsletter Beitreten Mitgliedschaft erneuern Über uns Passwort verloren Kontakt Wettbewerbe Vouchers Wiki Apps THE NIKONIAN™ Für die Presse Fundraising Suchen Hilfe!
Mehr5

Kamera-Testberichte

Nikon F6: Erster Überblick

Jeremy Bourassa (Balls007)


Keywords: nikon, f6

Angekündigt 2004 | Autofokus | 1.005-Pixel-RGB-Sensor; 3D-Color- Matrix-Messung, mittenbetonte und Spotmessung | 5,5 B/s, 8 B/s bei Verwendung des Multifunktionshandgriffs MB-40 | Verschlusszeiten 1/8000 bis 30 s | ISO 6 bis 6400 | 975 g | Straßenpreis ~1.760 EURO

ERSTER ÜBERBLICK

Ich bin gerade von einer Ausstellung in Ottawa zurückgekommen, wo die Nikon Repräsentanten mir eine F6 in die Hand gegeben haben (zum damit Spielen wenigstens!).

nikon f6

Nikon F6 mit MB-40

Es wurde gemunkelt, die F6 sei ein digital-basiertes Gehäuse und es wurde auch gefragt, ob es sich lohnt, eine Film-basierte Kamera wie die F6 noch zu kaufen. Antwort: auf digitaler Basis ja, und jawohl, es lohnt sich!

 

Das Gehäuse ist praktisch identisch mit der D2h bzw. D2x, nur mit Multifunktionsrückwand anstatt LCD und digitaler Menübedienung. Nikon hat praktisch eine schon zauberhafte Kamera genommen und sie in vielen Hinsichten verbessert, so dass das Ganze einem Profi – ich bin keiner – nichts zu wünschen übrig lässt.

 

Was ich besonders verlockend finde:

  • Erstens: das Teil ist ruhig; man hört so gut wie nichts. Serienbild mit leisem Filmtansport ist praktisch nicht hörbar für das menschliche Ohr. Zusammen mit einem Objektiv aus der Silent Wave Reihe könnte man 0,3m von dem Hochzeitspaar stehen und das Bild kriegen im Moment, wo sie sich küssen, ohne überhaupt zu stören. Und denken Sie an die Möglichkeiten bei der Naturfotografie!
  • Genauigkeit. Neu ist eine Verschlusszeiten-Kontrolleinheit, die jeden Verschlussvorgang überwacht und für die akkurate Einhaltung jeder Verschlusszeit sorgt. Falls die Verschlusszeit auch nur geringfügig von der kalibrierten Zeit abweicht, erfolgt automatisch eine Belichtungskorrektur.
  • Sagenhaftes Gleichgewicht. Die Motoren und interne Teile insgesamt scheinen viel weniger zu wiegen als die F5. Wie man all die beweglichen Teile ausbalanciert hat, so dass das Ganze zusammenarbeitet ist mir schleierhaft.

Nachdem ich jetzt sowohl die D2x wie auch die F6 in der Hand gehabt habe, war es schön zu sehen, dass Nikon wieder bzw. noch führend ist. Wer hat daran gezweifelt!?

Die sparen wohl auch sehr viel an Fertigungskosten, indem Chassis, Verschluss, Pentaprismen-Zubehör usw. bei allen Profi-Modellen zum Teil identisch zu sein scheinen.

Die meisten von Euch werden die technischen Daten bzw. Modellvergleiche schon gesehen haben, wenn nicht, verliert keine Zeit!

Die Frage ist gestellt worden, ob das Gehäuse vieles mit den digitalen Modellen gemeinsam hat. So weit ich sehen kann, ist das Layout fast identisch mit der D2h bzw. D2x. Vermutlich hat Nikon an Entwicklungskosten gespart, indem Gehäuse/Chassis, Bedienungselemente und ergonomische Merkmale wieder verwendet werden. Intern ist das natürlich eine andere Frage, aber ich könnte mir denken, dass Prisma, Verschluss und andere Baugruppen mehrfach genutzt werden.

Insgesamt würde ich sagen, Nikon hat hier den neuen (und wohl endgültigen) Maßstab für Filmkameras gesetzt.

Die Schlussfolgerung ist nicht unbedingt: kauf' Dir eine F6 statt einer DSLR. Aber wer mit dem Gedanken spielt, eine D70 statt einer F6 zu kaufen einfach weil man schon eine F5 hat, der sollte es sich vielleicht nochmals überlegen. Hier hat man den CS-Modus (leise Serienaufnahmen) für äußerst geräuscharme Aufnahmen mit einer Geschwindigkeit von ca. 1 Bild/s, bis 8 Bilder/s mit dem optionalen Multifunktionshandgriff MB-40. Und wenn Platz bzw. Gewicht kritisch sind, kann man eben den Handgriff zuhause lassen. Das Layout ist ganz sauber und insgesamt bekommt man das Gefühl, diese Kamera stellt eine wirkliche Weiterentwicklung dar, genauso wie in vielen (aber nicht allen!) Hinsichten die F5 verglichen mit der F4.

Für mich persönlich würde die Entscheidung zwischen der D2x und der D2h schwer fallen. Aber wenn ich zwischen der F6 und einer D70/D100 zu entscheiden hätte, wäre es ganz einfach: F6, ohne Frage.

Was die Frage der Geräusche (Spiegel, Filmtransport) angeht, da wollte ich nicht übertreiben; da die Gehäuse fast identisch sind, ist die F6 nicht leiser als die D2h. Aber im Vergleich mit der F5 oder jeder anderen Filmkamera ist sie superleise.

Die Frage, ob man die F5 behalten sollte und statt der F6 meinetwegen eine D70 kauft, lasse ich dahingestellt. Ist schließlich eine persönliche Entscheidung. Jedenfalls würde es sich lohnen, bei Gelegenheit eine F6 in die Hand zu nehmen, bevor man sie einfach pauschal abtut. Es gibt hier eine ganze Menge technologische Weiterentwicklungen auf dem Gebiet Filmtechnologie, die doch auch vergleichsweise für die F6 sprechen.

Wie ein Panzer gebaut, leise, äußerst schnell, und mit einem abnehmbaren Handgriff. Hat all die Features, die man bei einem Profi-Modell erwartet, ist aber extrem anwenderfreundlich. Die Weiterentwicklung auf dem Gebiet Film mag sich verlangsamt haben, hat aber seinen Endpunkt noch nicht erreicht – oder wenn, dann durch diese Kamera.

Für Vergleiche zwischen den Filmgehäusen von Nikon hier klicken.

Ich finde die F6 so schön, es ist, als ob ich meine F80 mit einer anderen Frau betrügen würde.

Zum Schluß zitiere ich einen anderen Nikonian, der sich eine F6 schon gekauft hat: "Handling und Ansprechverhalten: Dieses Ding ist ein Speed Demon. Sie fokussiert extrem schnell. Der Sucher ist heller. Heller, als bei meiner F5. AF-System mit 11 übersichtlichen Messfeldern und 9 Kreuzsensoren. Sehr positiv und präzise.

Anwenderspezifische Einstellungen lassen sich ganz einfach über die Menüs machen. Die F6 ist sehr schnell und leicht so eingestellt, wie es Deinem Stil entspricht. Sie liegt so gut in der Hand wie die älteren F-Modelle. Wenn man einmal die Steuerelemente gelernt hat (was sehr schnell geht), beginnt man schon die Kamera rein instinktiv und nach Gefühl zu bedienen.

Wenn Du die Kompaktheit und das leichte Gewicht der F100, die Robustheit der F5 und die leichte Bedienung einer D2h zu schätzen weißt, dann wirst Du das alles in der F6 wiedererkennen und lieben.“

Das Forum für die F5/F6 findet man hier.

Einen detaillierteren Artikel über die F6 in englisch findet man hier.

(0 Stimmen )

Erstellt am Mai 13, 2009

Letzte Änderung am Juni 3, 2014

Jeremy Bourassa Jeremy Bourassa (Balls007)

Awarded for his contributions to the Resources

Ottawa, Canada
Basic, 28 posts

0 Kommentare

G