Als Nikon-Liebhaber sind wir dennoch eigenständig und stehen in keiner Verbindung zur Nikon


Registrieren Login
Home Foren Artikel Galerien Neueste Fotos Wettbewerb Hilfe Suchen News Newsletter Beitreten Mitgliedschaft erneuern Über uns Passwort verloren Kontakt Wettbewerbe Vouchers Wiki Apps THE NIKONIAN™ Für die Presse Fundraising Suchen Hilfe!

Anleitungen

Komposition: Die Drittel-Regel – Warum?

J. Ramon Palacios (jrp)


Keywords: kamera, grundlagen

 

Wir haben gelernt, dass die Einhaltung der Drittel-Regel die optimale Objektpositionierung im Sucher liefert, das heißt, es ist viel angenehmer zum Anschauen, wenn das Motiv an einem der vier Schnittpunkte angelegt wird, welche durch die waagrechte und senkrechte Aufteilung des Feldes in drei entstehen, wie es durch die Kreise in dem Musterbild unten dargestellt wird.

 

Zu Illustrationszwecken, ist das nächste Bild unten ein Negativ-Beispiel dafür, wie eine Motivpositionierung nicht durchgeführt werden solltet. Die Platzierung der Person ist genau in die Mitte auf der waagrechten Linie und zu hoch an die senkrechte Linie entlang positioniert:

Nikonian-Kollege John Bloom (jbloom) darf hier als kompositionsbeispiel dienen.

 

Und was viel mehr vorgezogen werden sollte, ist dieses:

Nikonian-Kollege Richard Hulbert (rhulbert)

 

WARUM

Es war erst im 2003, wie ich vom Fibonacci fasziniert wurde, als Folge des Bestsellers von Dan Brown „The Da Vinci Code –Sakrileg“, welcher später ein besonders unterhaltsamer, gut gemachter Film geworden ist.

 

Ich hatte nur sehr vage Erinnerung an das Werk von Fibonacci und an die Fibonacci-Reihe, also habe ich mit der Recherche über ihn angefangen.

Fibonacci wurde als Leonardo Pisano in Pisa, Italien, rund um 1170 geboren. Sein Vater war ein sehr erfolgreicher Kaufmann, Guglielmo Bonacci. „Der Sohn des Bonaccio“ heißt im Italienischen „filius Bonaccii, was zum Fibonacci abgeleitet geworden ist.

Sein Vater hat ihn nach Nordafrika (Algerien) geschickt um ihre Handelsstelle im Mittelmeerraum zu verwalten. Dort hatte er die Bekanntschaften mit den maurischen, hinduistischen, persischen und arabischen Kaufmännern und Gelehrten gemacht, von welchen er viel Wissen gewonnen hat, welches er dann später selbst vermehrt hat.

Sein erstes handgeschriebenes Buch „Liber Abaci“ (1202) ist ein Rechenbuch über das indo-arabische numerische System (welches wir alle heutzutage benutzen, im Gegensatz zum römischen Zahlensystem), über die Arithmetik, Geometrie und Algebra, samt der praktischen Anwendung. Dieses und die weiteren fünf Bücher haben ihn bis heute zu einem der bedeutendsten Mathematiker des Mittelalters gemacht.

 

DIE FIBONACCI-FOLGE

1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, 55, 89, 144, 233, 377, etc., ist eine unendliche Folge von Zahlen, bei welcher jede folgende Zahl die Summe der zwei vorigen Zahlen ist. Diese Folge wurde den indischen Mathematikern bereits im 6. Jahrhundert bekannt, allerdings hat erst Fibonacci als Problemlöser gezeigt, wie sie zu benutzen ist, um das Wachstum einer Kaninchenpopulation zu berechnen. Heutzutage ist sie in der EDV, bei dem Verschlüsselungsverfahren und in vielen anderen Bereichen angewandt.  

 

DIE FIBONACCI-FOLGE IN DER NATUR

Wenn man ein Rechteck mit der Anwendung der Fibonacci-Folge zusammenbaut, indem man weitere Rechtecke hinzufügt, so würde es folgendermaßen aussehen:

 

Und wenn man einen Bogen zeichnen würde, welcher bei dem ersten Rechteck in der Folge anfängt und dann die jeweils freibleibenden Ecken miteinander verbindet, so bekommt man eine Spirale, welche in solcher Form auch bei der geometrischen Anordnung der Blütenköpfe oder der Nautilusschale zu finden ist.

 

Die Anzahl der Blütenblätter bei vielen Blumen und der Stämme bei den Bäumen sind alle durch die Fibonacci-Folge ausgedrückt.

Außerdem scheint sie schon immer in der Natur gegenwärtig zu sein, angefangen bei den Atom- und Ionenbindungen, bis zu den Quasikristallen oder den Galaxien.

20130902_094206_hr2_300x250.gif

Um den Rest des Artikels zu lesen, melden Sie sich bitte an. Dieser Artikel ist für alle Silber, Gold und Platin Nikonians Mitglieder verfügbar. Falls Sie noch nicht registriert sind, klicken Sie bitte auf "Registration". Um die Nikonians-Welt und die mit der Mitgliedschaft verbundenen Vorteile zu entdecken, empfehlen wir Ihnen eine kurze Entdeckungstour.

5 Kommentare

Frank Rademacher (Thebob) am Juni 26, 2015

Danke für die gute Zusammenfassung

Ian Umlauff (Ian Umlauff) am März 25, 2014

Interessant, dass die Drittelregel, ähnlich wie der Goldene Schnitt, auf naturgegebene Gesetzmäßigkeiten zurückgeht! Aber während der Goldene Schnitt, z.B. als Bildseitenverhältnis, immer mehr an Bedeutung verliert, behält die Drittelregel ihre Gültigkeit. Deshalb unterrichte auch ich sie nach wie vor meinen Schülern als eine von vielen kompositorischen Grundregeln. Ihre Ursprünge und den Zusammenhang mit Fibonacci kannte ich jedoch bisher nicht. Vielen Dank für Erläuterung! Viele Grüße, Ian Umlauff

FREDEL BEETSCHEN (NAAMAASTE) am Februar 17, 2014

Guten Tag Sehr gut, und nützlich dass diese Regel wieder einmal ins Gedächtniss gerufen wird. Fredel grüsst aus Davos

J. Ramon Palacios (jrp) am Februar 4, 2014

JRP is one of the co-founders, has in-depth knowledge in various areas. Awarded for his contributions for the Resources

Sehr nett von Ihnen. Vielen Dank.

Walter Hanf (Fotofreund1964) am Februar 1, 2014

Awarded for his effort on German workshops.

Danke Ramon, für die zusammenfassung! Ich denke Du hast eine der wichtigsten Regeln der Kunst für alle verständlich ausgelegt! Es ist meiner Meinung nach die einzige Regel die man nur nach reiflichster Überlegung "brechen" sollte! Farbe, Perspektive... hängt viel vom persönlichen Geschmack ab. Die Drittel-Regel ist jedoch ein Kraftpaket für jedes Bild! herzlichster Gruß aus Bayern Walter

G