Als Nikon-Liebhaber sind wir dennoch eigenständig und stehen in keiner Verbindung zur Nikon



Registrieren Login
Home Foren Artikel Galerien Members Galleries Master Your Vision Galleries 5Contest Categories 5Winners Galleries 5ANPAT Galleries 5 Die Gewinner Bild des Tages Portfolien Neueste Fotos Suchen Wettbewerb Hilfe News Newsletter Beitreten Mitgliedschaft erneuern Über uns Passwort verloren Kontakt Wettbewerbe Vouchers Wiki Apps THE NIKONIAN™ Für die Presse Fundraising Suchen Hilfe!
Mehr5

Kamera-Testberichte

Nikon D800 Testbericht Teil 1 - Geschichte und Grundlagen

Holger Wahl (Holger)


Keywords: nikon, d800, bodies

vorherige Seite Seite 1/3 alle Seiten anzeigen

Als relative low-cost-Variante der D3 brachte Nikon 2008 die D700 auf den Markt, mit dem 12.1 MP-Sensor der D3. Während jedoch die D3 von der D3s abgelöst wurde, die noch einmal eine bessere Qualität bei hohen ISO-Werten brachte, und der sehr teuren D3x, die mit 24.5 MP als "günstige" Mittelformat-Alternative positioniert war, wurde die D700 unverändert über den im digitalen Zeitalter ewigen Zeitraum von 4 Jahren gebaut. Die Gerüchte über eine D800 tauchten schon früh auf, spätestens mit der Tsunami-Katastrophe in Japan, die die komplette Produktion der FX-Gehäuse ausschaltete, war jedoch klar, dass die Fan-Gemeinde noch eine Weile würde warten müssen.

Zwar waren die Spekulationen bereits im letzten Jahr ziemlich abenteuerlich und entsprangen wohl zu oft dem Wunschdenken der Anwender, als jedoch die ersten Vermutungen über einen 36 MP-Sensor auftauchten, später dann noch jene über die Variante ohne AA-Filter, da war ich mir ziemlich sicher, dass die Autoren dieser Gerüchte etwas Interessantes geraucht haben mussten.

Hatten sie aber nicht, und am 7. Februar war es offiziell: mit Termin 22. März sollte die D800 und ihre Schwester, die D800E, in den Verkauf gelangen. Gegen halb neun am 7. Februar hatte ich bereits die Bestätigung über meine Vorbestellung der D800 auf dem Bildschirm. Als die D700 auf den Markt kam, wollte ich warten, bis die Preise fielen. Das trat jedoch nie ein: erst stieg die Lieferzeit auf rund ein halbes Jahr, aber selbst als sie lieferbar wurde, blieben die Preise konstant. Konstant oben, natürlich. Also beschloss ich, dieses Mal nicht zu warten, und auch nicht eine Test-Kamera von Nikon zu nutzen, um diesen Bericht zu schreiben, sondern gleich Nägel mit Köpfen zu machen.

Da die Vorbestellung zwar aktiv, die Kamera aber noch nicht geliefert ist, beginnen wir mal mit dem theoretischen Teil.

D800 - D700 - D300s

Nachfolgend als Auszug aus den jeweiligen Nikon-Prospekten die wichtigsten technischen Daten dieser 3 aktuell erhältlichen Kameras (die D400 ist zum Zeitpunkt, wo ich das hier schreibe, noch ein Gerücht):

  D800 D700 D300s Bemerkung
 

D800-Front

D700-Front-

D300s-Front

 
 

D800-Hinten

D700-Hinten

D300s-Hinten-

 
 

D800-Oben

D700-Oben

D300s-Oben

 
Gehäuse        
Gewicht 900 g 995 g 840 g ohne Akku, Karte und Monitorabdeckung
Breite 146 mm 147 mm 147 mm  
Höhe 123 mm 123 mm 114 mm  
Tiefe 81.5 mm 77 mm 74 mm  
         
Sensor FX FX DX  
Grösse 35.9 x 24 mm 36 x 23.9 mm 23.6 x 15.8 mm  
Megapixel ges. 36,80 12,87 -  
Megapixel FX 36,30 12,10 13,10  
Megapixel DX 15,36 5,14    
Bildgrösse FX 7360 x 4912 4256 x 2832 -  
Bildgrösse DX 4800 x 3200 2784 x 1848 4288 x 2848  
         
Speichern        
Dateiformate NEF 14 bit NEF 14 bit NEF 14 bit  
  NEF 12 bit NEF 12 bit NEF 12 bit  
  TIFF TIFF TIFF  
  JPG Fine/Normal/Basic JPG Fine/Normal/Basic JPG Fine/Normal/Basic  
         
Speicherkarte CF (UDMA) + SDXC CF (UDMA) CF (UDMA) + SDHC  
         
Sucher        
Sucherbildfeld FX 100% 95% -  
Sucherbildfeld DX 97% 95% 100 %%  
         
Objektivanschluss        
Objektivkompatibilität   (Fast) alle Nikon F-Mount Objektive seit 1977    
         
Verschluss        
Belichtungszeiten   30s – 1/8000s, Blitzsyncronzeit 1/250s    
Aufnahmebetriebsart S, CL, CH, Q, M-UP S, CL, CH,M-UP S, CL, CH, M-UP  
Bildfolge (maximal) 4 (FX), 5 (DX), 6 (DX mit 5 (FX/DX), 8 (mit 7, 8 mit Batteriehandgr.  
  Batteriehandgriff) Batteriehandgriff)    
Belichtungsmessung TTL mit 91'000 Pixel TTL mit 1'005 Pixel TTL mit 1'005 Pixel  
  RGB-Sensor RGB-Sensor RGB-Sensor  
Messarten   Matrix / Mittenbetont / Spot    
Messbereich   0-20 LW    
Belichtungskorrektur   -5 / +5 in 1/3, 1/2, 1 LW    
ISO-Empfindlichkeit 100 – 6400, erweiterbar 200 – 6400, erweiterbar 200 – 3200, erweiterbar  
  50 bzw. 25'600 100 bzw. 12'800 100 bzw. 6400  
ADL-Reihen Ja Nein Ja Active-D-Lighting Reihen
         
Autofocus        
AF-Modul MultiCAM 3500FX MultiCAM 3500FX MultiCAM 3500DX  
Messfelder 51 51 51  
Davon Kreuz-Sensoren 15 15 15  
Messbereich -2 bis 19 LW -1 bis 19 LW 1 bis 19 LW  
         
Film        
Auflösungen und 1920 x 1080, 30/25/24 p - 1280 x 720, 24 p  
Bildraten 1280 x 720, 60/50/30/25   640 x 424, 24 p  
      320 x 216, 24 p  
Datiformat MOV   AVI  
Komprimierung H.264/MPEG-4   Motion-JPEG  
Maximal Filmlänge (keine Angabe)   5 min. (1280 x 720)  
      20 min. (kleinere Aufl.)  
         
Schnittstellen        
USB USB 3.0 USB 2.0 USB 2.0  
Audio-Eingang 3.5 mm Stereo-Mikro - 3.5 mm Stereo-Mikro  
Audio-Ausgang 3.5 mm - -  
         
Energieversorgung        
Akku EN-EL15 EN-EL3e EN-EL3e  
Multifunktionshandgriff MB-D12 MB-D10 MB-D10  
         
(Alle Angaben entstammen den Nikon-Produktprospekten, Download von Nikon Schweiz am 13.02.2012)

So abgehoben die 36 MP erscheinen: die D800 entspricht in weiten Teilen der D700 und D300s. Die Unterschiede liegen einerseits im Sensor selber, sowie natürlich im Bereich des Filmens. Ob man das braucht oder nicht, sei einmal dahingestellt, der Markt verlangt es offenbar, und die Konkurrenz hat es, also musste Nikon wohl auch auf diesen Zug aufspringen.

Alle sonstigen Elemente, vom Autofocus über die Belichtungsmessung bis zur Blitzsteuerung und den Kartenfächern, sind entweder identisch mit einer der beiden anderen Gehäuse, oder behutsam weiterentwickelt. Ins Auge fallen dabei einerseits der Autofocus, der nun mit einer reduzierten Anzahl Sensoren auch noch bei Blende f/8 scharfstellen kann (wichtig beim Einsatz von Telekonvertern), oder die Belichtungsmessung, die nun statt auf einem 1'005 Pixel grossen Modul auf deren 91'000 aufbaut, was eine stärkere Differenzierung der Lichtverhältnisse im Bild ermöglichen sollte.

Aber schauen wir uns die Kamera und die Eigenschaften mal im Detail an.

(0 Stimmen )
vorherige Seite Seite 1/3 alle Seiten anzeigen

Erstellt am März 1, 2012

Letzte Änderung am Juni 3, 2014

Holger Wahl Holger Wahl (Holger)

Awarded for his excellent article contributions to the Resources. Awarded for his wide variety of skills, a true generalist both in film and digital photography.

Roeschenz, Switzerland
Moderator, 1395 posts

3 Kommentare

Thomas Deuer (thd44) am März 13, 2013

Awarded for his high knowledge in Street-Fotographie.

Hi Holger Ersteinmal ein Danke für Deine Mühen uns diese Rezension zu präsentieren. Eine Sache verstehe ich aber nicht da sie für mich auch nicht klar herüber kommt, die Sache mit dem Kartenformat. Zwei Kartenfächer sind Ideal, einverstanden. Nur verstehe ich nicht warum ein unterschiedliches Formformat ein Vorteil sein soll? An meiner D7K habe ich noch nie die Karten verkehrt gesteckt -Selbst bei Dunkelheit nicht, wenn ich denn überhaupt mal in die Verlegenheit gekommen wäre. ein SD Slot ist nach meinem Wissen nun an fast jedem Zusatzgerät zur Datensicherung (!?) vorhanden, im Gegensatz zum SC-Slot. Welcher signifikanter Vorteil besteht denn nun wirklich bei Verwendung unterschiedlicher Formfaktoren? Für mich sehe ich da eher ein Nachteil. LG Thomas

Holger Wahl (Holger) am Juni 1, 2012

Awarded for his excellent article contributions to the Resources. Awarded for his wide variety of skills, a true generalist both in film and digital photography.

Hallo Martin, wo Du Recht hast, hast Du Recht: den Teil mit dem AF am oberen Wählrad habe ich offensichtlich in einem Zustand geistiger Umnachtung geschrieben und später nicht mehr korrigiert. Danke für die Rückmeldung!

Martin Weibel (Tinu2808) am März 22, 2012

Danke für den guten Einblick. Der Absatz über den Autofokus lässt mich aber etwas Zweifeln, weil dies gelinde gesagt Nonsens ist was da geschrieben steht. Der Frontschalter wurde analog der D7000 überarbeitet und ist nun optimal mit Druckknopf und Wählräder bedienbar. Eine wirklich tolle und überfällige Entwicklung. Dies hat nichts mit S, CL und CH auf dem Wählrad oben zu tun, denn da geht es um die Auslöseart. S = Einzelaufnahme, CL = Serienaufnahme langsam, CH = Serienaufnahme schnell. Bin gespannt auf den Praxisbericht der ja demnächst erscheinen sollte, denn die Auslieferungen starten ja heute. Als D700 nutzer bin ich an Erfahrungen mit der D800 sehr interessiert. Danke für die bisherigen Bemühungen und Gruss Tinu2808

vorherige Seite Seite 1/3 alle Seiten anzeigen

G