Als Nikon-Liebhaber sind wir dennoch eigenständig und stehen in keiner Verbindung zur Nikon

English German French

Registrieren Login
Home Foren Artikel Galerien Neueste Fotos Wettbewerb Hilfe Suchen News Fotokurse Shop Mitgliedschaft erweitern Empfohlene
Mitglieder
Alle Mitglieder Wiki Wettbewerbe Vouchers Apps Newsletter THE NIKONIAN™ Magazine Podcasts Fundraising

AF-D 135mm F2 DC

wollepopolle

US
77 Beiträge

Eine eMail an diesen User senden Eine private Mitteilung an diesen User senden
wollepopolle Registriert seit 31st Mar 2011
Thu 26-May-11 02:43 PM | bearbeitet Thu 26-May-11 04:56 PM von wollepopolle

Ich habe mir vor kurzem dieses nicht so bekannte Objektiv gekauft. Nikons Buchstabensalat wird damit um eine weitere Abkuerzung bereichert: DC steht fuer "Defocus Control", eine Moeglichkeit, mit dem Objektiv die Unschaerfenzone um den Scharfbereich herum leicht zu manipulieren. Ich sage "leicht", denn der Effekt ist sehr klein und nicht unmittelbar zu erkennen. Wenn man die Unschaerfenkontrolle ueberzieht, bekommt man einen "soft focus"-Effekt, obwohl die "DC" Kontrollfunktion nicht als "soft focus" beabsichtigt ist.

Das Objektiv war nicht billig. US$1400 von Adorama. Es war uebrigens das letzte am Lager. Kein US-Haendler scheint es zur Zeit anzubieten. Neben der geringen Nachfrage ist sicherlich die Situation in Japan dafuer verantwortlich. Vom 135 DC sind etwa 30.000 Stueck gebaut worden. Bei insgesamt etwa 60 Millionen Nikon Objektiven waere das ein Anteil von 0,05% an der Gesamtproduktion. Wie man schon sehen kann, kein sehr bekanntes Objektiv.

Warum also dieses Objektiv? Ich war auf der Suche nach einem neuen Portraetobjektiv, das meine Perspektivwahl fuer Portraetfotografie ergaenzen kann. Ich benutze das 85 1.8 und das 50 1.8 fuer verschiedene Abstaende beim Portraet und bin mit beiden zufrieden.

Ich hatte gehoert/gelesen, dass das 135mm DC unglaublich schoenes Bokeh hat, was mich sehr interessiert hat. Ausserdem iist es lichtstark und sollte auch schon bei offener Blende sehr scharf sein.
Meine Festbrennweiten sind 24mm, 40mm, 50mm, 85mm, 180mm und 300mm. In dieser Hinsicht wuerde das 135mm DC auch eine Laenge abdecken, die meine Linsensammlung noch nicht erfasst (ich habe auch lichtstarke Zooms, aber nutze diese nicht mehr viel).

Nachdem ich das Objektiv mit Spannung erwartet und erhalten hatte, war ich sehr beeindruckt von der auesseren Qualitaet der Linse: robustes Metallgehaeuse, eingebaute hochschraubbare bzw. einziehbare Metallblende (praktischer Objektivschutz, ansonsten brauche ich die nicht, aber da sie fest eingebaut ist, hat man sie immer dabei). Einzig die beiden Ringe die zwischen M und AF waehlen bzw. die "Defocus Control" regulieren sind aus Plastik. Hier muss man ein bisschen aufpassen und keine Brachialgewalt anwenden.
Das Objektiv ist nicht wettergeschuetzt, aber ich will es auch nicht im Regen einsetzen. Das hinterste Glaselement (der Kamera am naechsten) hat ein mehrfach entspiegelten Schutzglas eingebaut. Das habe ich noch bei keinem anderen Nikkor so gesehen.

Das Nikkor liegt gut in der Hand und fuegt sich dem Fotografierenden. Der M/AF Ring laesst den Fokussierring stillstehen, wenn in AF-Stellung und rotiert frei in M-Stellung. Es hat "hard stops", wenn man die Grenzen erreicht. Wer die Sigma HSM Objektive gewoehnt ist, mag sicherlich den "soft stop", d.h. der Ring kann weitergedreht werden, obwohl sich im Inneren nichts mehr bewegt. Das Nikkor 135mm DC laesst es leider nicht zu, wie beim Sigma HSM z.B. manuell in den AF einzugreifen. Eine kleine Schwaeche, wenn auch nicht zu schmerzlich. Bei konzentrierter Portraetfotografie wird man eh lieber manuelles Fokussieren bevorzugen (mir geht es jedenfalls so).

Jetzt zum eigentlichen, der Qualitaet der Aufnahmen. Das Nikkor erfuellt die Erwartungen, die ich hatte. Das Bokeh ist unglaublich schoen. Es ist schwer zu beschreiben, aber pastellartige Unschaerfeflaechen "tuenchen" die Unschaerfezone. Einfach unglaublich, denn das habe ich so bei meinen anderen Objektiven nicht gesehen. Es hat etwas "malerisches" im wahrsten Sinne des Wortes. Das allein hat den Kauf des Objektives fuer mich gerechtfertigt.

Sphaerochromatismus ist ein Problem (etwas magenta vor und etwas gruen gleich hinter der Schaerfenzone), aber das ist eigentlich bei allen lichtstarken Teleobjektiven dasselbe. Es reduziert sich stark wenn man abblendet und tritt auch nur in unguenstigen Kontrastsituationen hervor. Die Grenzen optischer Systeme!

Die Praesenz eines Objekts ist schwer zu beschreiben: Delikat und dennoch wunderbar scharf. Die Farben sind intensiv und klar, der Kontrast ist einmalig. Hauttoene kommen wunderbar sanft und dennoch deutlich heraus. Das Motiv "steht" praegnant und aesthetisch ansprechend im Sucher. Es macht einfach Spass, Portraets mit dieser Linse zu machen.

Ich habe das Gefuehl, nicht nur eine neue Brennweite erworben zu haben, sondern auch eine neue "Perspektive", und damit meine ich keinesfalls den technischen Aspekt, sondern eher die Moeglichkeit, mich kreativ mit dem Objektiv auszudruecken. Ein neues "Auge" fuer mich und meine Kamera. Ich benutze die D700, habe also die eigentliche Brennweite im Sucher. Fuer DX ist dieses spezielle Portraetobjektiv wahrscheinlich nicht zu empfehlen, da man damit die schoenen Randbereiche und die hauchduenne Schaerfentiefe bei F2 bis F2.8 begrenzt. Es ist ganz klar ein 35mm / FX Objektiv.

Gibt es auch Negatives? Natuerlich, wenn auch nur minimal. Neben dem schon angesprochenen Sphaerochromatismus und dem M/A Ring ist es die hauchduenne Schaerfentiefe, bei der man aufpassen muss. Wenn man offen bei F2 fotografiert, ist manchmal nur ein Auge scharf, da das andere Auge nur leicht ausserhalb der Schaerfenzone liegt. Also entweder staerker abblenden, den Effekt bewusst einbeziehen oder das Motiv besser ausrichten.
Wie die meisten modernen Kameras zeigt die D700 im Sucher keinen Unterschied zwischen einem F2.8 Objektiv und lichtstaerkerem Glas. Es ist also etwas schwierig, die Schaerfentiefe im Breich dazwischen vorherzusagen, da bei der Blendenvorschau keine Verdunkelung im Sucher sichtbar wird. Hier koennte ich wahrscheinlich mit meiner F5 und einer lichtstaerkeren Mattscheibe mehr sehen.

Alles in allem ein absolut eimpfehlenswertes Stueck Glass fuer alle, die sich mit dem Erkunden des menschlichen Antlitzes beschaeftigen wollen. Es eroeffnet Perspektiven, die ich hoffe, in den naechsten Monaten und Jahren besser kennenlernen zu koennen. Fuer generelle Telefotografie ist es auch sehr geeignet, z.B. konzentrierte Landschaftsaufnahmen/Stitching etc.

Anbei ein Beispielfoto mit meiner Tochter als Motiv.
http://i139.photobucket.com/albums/q313/wlueckel/135mm%20AFD%20DC/DSC_1739adjusted.jpg

G